Veranstaltungskalender

Feb
27
Do
2020
Hennes Bender: Ich hab nur zwei Hände @ Lesecafé der Stadtbücherei
Feb 27 um 20:00 – 22:30
Hennes Bender: Ich hab nur zwei Hände @ Lesecafé der Stadtbücherei

Hennes Bender ist ein Freund vieler Worte. Daran hat sich auch in seinem neuesten Programm nichts geändert. Und wieder stellt er sich ohne Punkt und Komma den großen Fragen des Lebens: Lästern Alexa und Siri hinter meinem Rücken über meinen Haaransatz?
Ist die Cloud, in der ich meine Daten lagere, wirklich eine Wolke oder nur ein anderer Computer? Wozu eine Vorratsdatenspeicherung wenn ich ein Langzeitgedächtnis habe? Und überhaupt: Sollte alles eigentlich nicht alles leichter sein als vorher?
Nur mit einem Mikrofon bewaffnet stellt sich Hennes Bender, einer der langlebigsten und dienstältesten Stand-Up-Komiker Deutschlands vor sein Publikum und demonstriert auf seine eigene, sprachverliebte und quirlige Art, dass Widerstand nicht zwecklos ist. Kleiner Mann, große Klappe und viel dahinter. Hennes Bender ist wieder zurück. Aber so was von.

Veranstaltung ausverkauft!

Mrz
3
Di
2020
Ausstellungseröffnung @ Lesecafé der Stadtbücherei
Mrz 3 um 20:00

Wölfe – Eine Fotoausstellung von Eckhard Schwedhelm

Um den Mythos Wolf dreht sich die Fotoausstellung des Gladbecker Fotografen  Eckhard Schwedhelm. Er befasst sich seit  1977 mit der Verhaltensforschung  von Wölfen und parallel der Fotografie  der Tiere.

 

Die Zuhörer erwartet ein spannender Vortrag mit  viel Fach- und Hintergrundwissen. Gern beantwortet  der Wolfs-Experte Fragen der Besucherinnen und Besucher und führt durch die Ausstellung.

weitere Ausstellungsführungen: Dienstag, 10.3. und 17.3.2020 ab 18:30 Uhr

Mrz
4
Mi
2020
Wölfe – eine Fotoausstellung von Eckhard Schwedhelm @ Lesecafé der Stadtbücherei
Mrz 4 – Mrz 21 ganztägig

WFoto von Eckhard Schwedhelmölfe gehören zu den faszinierendsten Tieren überhaupt. Kaum ein Tier spielte in der Kulturgeschichte  Europas  eine so zentrale Rolle wie der Wolf. Die Angst und die Unwissen des  Menschen führten dazu, dass er im Laufe der Zeit in Europa fast ausgerottet wurde.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass Wölfe weder grausame Bestie noch „Haustier“ sind sondern ein intelligentes Raubtier, dass sich durch  sein ausgeprägtes Rudelverhalten auszeichnet.

Um den Mythos Wolf dreht sich die Fotoausstellung des Gladbecker Fotografen  Eckhard Schwedhelm, er befasst sich seit  1977 mit der Verhaltensforschung  von Wölfen und parallel der Fotografie  der Tiere.

 

Eröffnung: Dienstag, 3.3.2020, 20 Uhr im Lesecafé der Stadtbücherei

Mrz
10
Di
2020
Wölfe – Führung durch die Ausstellung @ Lesecafé der Stadtbücherei
Mrz 10 um 18:30

Wolfs-Experte Eckhard Schwedhelm führt durch die Ausstellung

Mrz
17
Di
2020
Wölfe – Führung durch die Ausstellung @ Lesecafé der Stadtbücherei
Mrz 17 um 18:30

Wolfs-Experte Eckhard Schwedhelm führt durch die Ausstellung

Mrz
19
Do
2020
Roberto Capitoni: Italiener schlafen nackt – manchmal auch in Socken @ Lesecafé der Stadtbücherei
Mrz 19 um 20:00 – 22:30
Roberto Capitoni: Italiener schlafen nackt - manchmal auch in Socken @ Lesecafé der Stadtbücherei

Die besten Geschichten schreibt das Leben. Mit vollen Händen schöpft Roberto Capitoni in seinem neuen Programm aus diesem Fundus. Immer wieder kollidieren dabei seine deutschen, schwäbischen und italienischen Anteile.

Wenn dann auch noch der erste Freund seiner pubertierenden Tochter nach Hause kommt, läuten bei Roberto die Alarmglocken und der „Italo-Macho“ in ihm übernimmt das Ruder – denn „Italienerinnen küsst man nicht!“.
Aber letztlich zeigt sich auch beim härtesten Italiener eine zarte Seite und er muss kleinlaut zugeben: Italiener schlafen nackt, manchmal aber auch in Socken.

Veranstaltung ausverkauft!

Apr
2
Do
2020
Frank Goosen liest: Acht Tage die Woche. Die Beatles und ich @ Lesecafé der Stadtbücherei
Apr 2 um 20:00
Frank Goosen liest: Acht Tage die Woche. Die Beatles und ich @ Lesecafé der Stadtbücherei

Kurz nach Frank Goosens Geburt hörten die Beatles auf, Konzerte zu geben. Der Zusammen-hang zwischen diesen beiden Ereignissen ist unter Historikern umstritten. Goosen aber findet: Das kann kein Zufall sein. Mit dreizehn Jahren verfiel er den Fab Four und kam nie wieder von ihnen los. Nur hat er bisher wenig darüber geschrieben. Das hat er nun geändert.

In der Reihe „Musikbibliothek“ seines Verlages Kiepenheuer & Witsch lässt er sich endlich auf Buchlänge über seine Lieblingsband aus. Goosen erklärt, wieso sein Weg zu den Beatles mit Schwarzarbeit zu tun hatte, warum er den Text von „Please please me“ zuerst völlig falsch verstand, und wie es kam, dass seine Söhne den Song „Penny Lane“ zum ersten Mal in der Penny Lane hörten. Goosen gelingt eine anrührende, spannende und sehr witzige Liebeserklärung an die größte Band aller Zeiten.

Veranstaltung ausverkauft