Fritz Eckenga zu Gast bei InterMezzo

Am Ende der Ahnenstange“ – Erschöpfungsgeschichten live
ist der Titel seines aktuellen Programms, mit dem er am Donnerstag, 8.10. um 20 Uhr zu Gast in der Mathias-Jakobs.-Stadthalle ist.

Seit angeblich 300.000 Jahren baselt der Mensch aufrecht über den Planeten, aber an seinem Hirnstamm hat sich so gut wie nichts weiterentwickelt. Die Evolution hat um gewisse Teile des menschlichen Brägens einen großen Bogen gemacht. Das erklärt vielleicht die eine oder andere Verhaltensweise bei der aktuellen Baureihe, macht aber wenig Hoffnung.

Fritz Eckenga hat sich auf dem Wutbürgersteig umgesehen und gibt erschöpfend Auskunft über den gegenwärtigen Stand der Evolution. Sein Resümee: “Ein Jammer. Noch die überzüchtetsten, degeneriertesten Zwergpinscher bilden sich ein, sie seien Wölfe. Und zwar an beiden Enden der Leine.“

        

unsere Corona-Regeln:
  • Die Veranstaltung findet in der Mathias-Jakobs-Stadthalle statt.
  • Der Einlass beginnt bereits um 19.15 Uhr über den Haupteingang und einen Saaleingang der Stadthalle.
  • Es gibt freie Platzwahl, die Besucherdaten werden mit Reihen- und Platznummer erfasst. Sie sitzen in Reihenbestuhlung mit 1,5 Metern Abstand zur Vorderreihe.
  • Das Service-Team der Stadthalle versorgt Sie an Ihrem Platz mit Getränken.
  • Bitte tragen Sie beim Einlass und im Saal ihren Mund-Nasenschutz, am Sitzplatz kann die Maske abgelegt werden.

Ticketbestellung online oder in der Stadtbücherei, Info und Reservierung: Tel. 02043 – 99 2658.

InterMezzo – eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von Kulturamt, Stadtbücherei, Volkshochschule, Mathias-Jakobs-Stadthalle und Literaturbüro Ruhr e.V.